Mein Besuch im Schokoladenmuseum in Paris

Als ich vom Schokoladenmuseum in Paris hörte, musste ich bekennendes Leckermäulchen nicht lange überlegen. Kurzerhand habe ich eine Besichtigung des Museums inklusive eines kleinen Workshops gebucht, in dem man selbst leckere Pralinen herstellen kann. Schon am Eingang an der Kasse des Museums stehen kleine Schüsselchen mit verschiedenen Schokoladensorten, die Museumsbesucher probieren können. Ein richtiges Paradies für Schokosüchtige!

Wo befindet sich das Musée du chocolat?

Das Musée du chocolat liegt an der Metrostation Bonne Nouvelle im 10. Arrondissement von Paris. Es ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Rundgang dauert ca. 1 Stunde, in regelmäßigen Abständen finden zudem auch kleine Vorstellungen statt, bei denen man dem Chef bei der Herstellung von Schokolade über die Schulter schauen kann. Ihr könnt entweder nur das Museum besuchen oder einen Rundgang inklusive eines einstündigen Workshops buchen, bei dem ihr euren Schokofantasien freien Lauf lassen könnt.

Der Workshop

Angefangen hat alles mit einem großen Klecks warmer, gut riechender Schokolade, der auf der Arbeitsfläche erst einmal bearbeitet und dabei abgekühlt werden musste. Nachdem uns der Chef die Technik gezeigt hatte, war ich an der Reihe. Hochkonzentriert habe ich die flüssige Schokolade von links nach rechts, von rechts nach links und wieder in die andere Richtung mehrere Minuten lang über die gesamte Arbeitsfläche manövriert.

Ich habe nicht nur das erste Mal in meinem Leben meine Schokolade selbst hergestellt, sondern wie ihr auf meinen Bildern auch sehen könnt, das allererste Mal eine richtige Chefmütze getragen. Etwas gewöhnungsbedürftig, das gebe ich zu – aber schöne Menschen entstellt ja bekanntlich nichts 😉

In dem einstündigen Schokoladenkurs im Musée du chocolat ging es vor allem um Spaß. Nach dem harten Teil der Arbeit, kamen wir schnell zur angenehmen Seite der Aktivität. Ich dürfte Schokoladenbällchen formen und nach Belieben dekorieren.

Nachdem ich die Schokoladenkugeln geformt und mit Kokosstreuseln versehen hatte, konnte ich das kleine Kügelchen in die flüssige Schokolade schubsen und anschließend wieder aus dem Schokofluten retten.

Und so machte ich das auch mit anderen Dingen wie zum Beispiel Marshmallows, erst hineintauchen, dann abtropfen und anschließend trocknen lassen.

Da es in der Küche des Museums recht kühl ist, trocknete die Schokolade in nur wenigen Minuten. Zu guter letzt, durfte ich zu meiner großen Freude auch noch runde Schokokleckse formen und mit Smarties und anderen süßen Sachen verzieren. Sieht das nicht lecker aus?

Wie schon bei meinem Macaronenkurs konnte ich am Ende des Workshops alles, was ich hergestellt habe, auch mit nach Hause nehmen.

Wieviel kostet der Besuch im Museum?

Der Museumsbesuch kostet für Erwachsene 9 Euro und für Kinder 6 Euro. Das Museum bietet zudem Workshops für Groß und Klein an. Für eine Stunde Schokospaß bezahlen Erwachsene 40 Euro, für Kinder bis 12 Jahren kostet das Atelier die Hälfte.

Das Museum selbst erstreckt sich über drei Etagen, auf denen man eine ganze Menge rund um die Herstellung, Verarbeitung und Degustation von Schokolade lernen kann.

Am Ende der Besichtigung haben Besucher die Möglichkeit, eine Tasse heiße Schokolade in verschiedenen Geschmacksrichtungen zu testen (3 Euro). Obwohl ich während des Workshops schon ganz schön viel genascht hatte, konnte ich es mir nicht nehmen lassen, eine heiße Schokolade mit Haselnussgeschmack zu bestellen!

Tags: , ,

Anmelden

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, folge mir um regelmäßig Neuigkeiten zu erfahren.

Subscribe via RSS Feed Folge Helptourists - Touristen in Paris auf Instagram! Folge Helptourists - Touristen in Paris auf Google Plus! Folge Helptourists - Touristen in Paris auf YouTube!

7 Leser-Kommentare

Trackback URL Kommentar-RSS-Feed

Artikel, die auf diesen Beitrag verlinken

  1. Das Musée Rodin in Paris | Touristen in Paris | 31.07.2013
  1. Sigrid H. sagt:

    Ich bin dort gewesen und muss sagen ,es ist den Eintritt nicht wert . Für 11,- pro Person habe ich was Tolles erwartet aber das spottet jeder Beschreibung was da ablief . Man läuft vorher durch zwei drei Räume und schaut sich Holzfiguren an ,dann kommt man in einen kleinen Raum wo einem nur auf französisch irgend etwas was man nicht versteht erzählt wird kann sich zwei Stücke Schokolade aus einer angebotenen Schale nehmen und das war es dann auch schon.
    Eine Tafel Schokolade wäre eigentlich bei diesen Eintrittpreisen das Mindeste gewesen was dabei hätte rausspringen müssen. Ich fand es unverschämt und ich glaube wenn die Besucher vorher wüssten was sie für ihr Geld da geboten bekämen würden sie dort nicht rein gehen . Mfg Sigrid

    • Denise von helptourists sagt:

      Hallo Sigrid, das Problem mit der Sprache gibt es leider noch sehr häufig, viele Beschreibungen in Museen beispielsweise sind nur auf Französisch.

  2. Caro U. sagt:

    Hallo Denise,

    kann man den Workshop mit dem selber Schokokade machen, schon vorher online reservieren oder geht das dann auch spontan vor Ort?

  3. Mariana Z. sagt:

    sind die preise für Studenten anders ???
    LG aus Stuttgart

    • Denise von helptourists sagt:

      Hallo, Mariana, ja für Studenten gibt es einen kleinen Nachlass von 1€ wenn man seinen Studentenausweis vorzeigt. Mfg Denise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top