Abzocke & Betrüger an Metro Ticketautomaten in Paris

geschrieben von am 29.07.2016 in Wissenswertes/ Tipps mit 29 Kommentare

Ich habe bereits vor einiger Zeit einen sehr nützlichen Artikel zu Touristenfallen in Paris geschrieben. Darin habe ich euch zum Beispiel von Männern in Montmartre berichtet, die versuchen, euch einen Bindfaden an den Finger zu stecken. Des Weiteren habe ich euch in diesem Artikel vor angeblich gefundenen Ringen, teuren Unterschriften auf Listen und den bekannten Hütchenspielern gewarnt. All diese Touristenfallen gibt es immer noch in Paris und sie funktionieren genauso super wie letztes Jahr auch. Eine neue Abzocke von Betrügern an Ticketautomaten in der Pariser Metro ist hinzugekommen, wie sie funktioniert und wie ihr euch schützen könnt, erfahrt ihr hier.

Neue Touristenfalle in Paris: Achtung Betrüger in der Metro!

Seit kurzem hat sich eine ganz besonders gemeine Touristenfalle in Paris stark verbreitet. Sie spielt sich an den Ticketautomaten in der Pariser Metro ab und baut auf der Unkenntnis von Paris Besuchern auf.

Abzocke in Paris Ostbahnhof

Betrüger an Ticketautomaten in der Pariser Metro: Achtung!

Gleich vorweg: Falls euch jemand freundlicherweise Hilfe beim Metroticketkauf anbietet, dann lehnt ohne nachzudenken sofort ab. Dies gilt auch für den Fall, dass es sich um eine nette, freundliche Person mit einem offiziell aussehenden Ausweis der Pariser Verkehrsbetriebe handelt.

Metro Paris Ticket Automaten

Ich weiß, dass die Ticketautomaten in der Pariser Metro etwas verwirrend sein können. Dennoch möchte ich euch warnen, akzeptiert keine Hilfe am Ticketautomaten. Mein Tipp: Wisst ihr nicht weiter, dann geht an den Schalter der jeweiligen Metrostation und fragt nach. Selbst, wenn dort eine lange Schlange ist, stellt euch an. So habt ihr zumindest die Gewissheit, dass ihr auch die Tickets bekommt, die ihr haben möchtet und vor allem zu dem Preis, den sie wert sind.

Wie funktioniert die Abzocke am Ticketautomaten?

Wie die neue Abzocke am Ticketautomaten in der Pariser Metro funktioniert, könnt ihr im Feedback einer meiner Leserinnen nachlesen:

„Nach Ankunft in Paris am Bahnhof Gare de l’Est wollten wir uns am Ticketschalter wegen Metrotickets anstellen. Ein Mann mit Ausweis an der Jacke sprach uns an und bot seine Hilfe am Automaten an. Da er nach einem Mitarbeiter der dortigen Bahn aussah, haben wir zusammen am Automaten zwei Tickets für je 10 Metrofahrten ausgewählt. Ganz schnell hat er diese mit einer Karte dort bezahlt und wir haben ihm das Geld in bar dafür gegeben. Er zeigte uns sogleich, wie wir durch die Schranke zur Metro kommen und hat dabei wohl die Tickets ausgetauscht in Einzelfahrkarten. Dies hatten wir natürlich nicht bemerkt und bei unserer nächsten Fahrt leidlich erkennen müssen, dass wir hier betrogen wurden.
Also nicht ansprechen lassen von vermeintlich hilfsbereiten Mitarbeitern, sondern am Schalter die Tickets erwerben. Die Einzelfahrscheine und 10-er Tickets sind für uns nicht zu unterscheiden gewesen.“

Alle Personen, denen die Abzocke am Ticketautomat in Paris passiert ist und die ich danach getroffen habe, wollten Mehrtagestickets kaufen. Am Ende hatten sie einen Einzelfahrschein für Kinder (carnet tarif réduit) in der Hand, der bei der nächsten Fahrt natürlich nicht mehr funktioniert hat.

Seid vorsichtig in Paris, Betrüger lauern immer da, wo viele Touristen unterwegs sind. Wie ihr euch vor Betrüger an den Ticketautomaten in der Pariser Metro schützen könnt, habe ich versucht, euch in diesem Artikel zu erklären!

Anmelden

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, folge mir um regelmäßig Neuigkeiten zu erfahren.

Subscribe via RSS Feed Folge Helptourists - Touristen in Paris auf Instagram! Folge Helptourists - Touristen in Paris auf Pinterest! Folge Helptourists - Touristen in Paris auf YouTube!

29 Leser-Kommentare

Trackback URL Kommentar-RSS-Feed

  1. Gernold T. sagt:

    Den Trick kann ich nur bestätigen. Aber keine Angst. Wenn man ablehnt, werden die Personen nicht aggressiv. Die Automaten sind ganz leicht zu bedienen, da die Schritte auch in Deutsch beschrieben sind. Lediglich bei Fahrten mit der RER ins „Außenland“ sucht man die Haltestelle.

  2. Michael S. sagt:

    Hallo Denise, wie besuchen am Osterwochenende PARIS UND WIR FRAGEN UNS WIE WIR AM BEstEN SONNTAGS NACHMITTAG WIEDER ZUM AIRPORT CDG KOMMEN ? KANNST DU UNS BITTE EINEN TIP GEBEN , DANKE

    liebe Grüße aus Bonn Micha

  3. Krulex sagt:

    Also, ich habe das gesehen und möchte einige Details hinzufügen.Der Mann hat keinen Ausweis an der Jacke, sondern es ist eine Jahresfahrkarte. Und er zahlt mit seiner Kreditkarte gar nicht, weil das keine Kreditkarte ist. Der Automat zeigt auch eine Fehlermeldung an, dass die Transaktion nicht zustandegekommen ist. Der Mann tut nur so, als ob er aus dem Automaten einen Ticket nimmt, in Wirklichkeit, ist das Ticket in seiner Hand! Vorsicht auch bei den Leuten, die Tickets vor dem Eingang verkaufen! Es sind oft Tickets für Kinder, sie kosten viel weniger! Generell, NIE für sich zahlen lassen und dann Bargeld geben!

  4. Christiane sagt:

    Fährt der Rossybus ( ich hoffe, dass ich es richtig geschrieben habe) auch wieder vom Eiffelturm zurück zum Flughafen CdG bzw. wie kommt man am besten vom Eiffelturm wieder zurück zum Flughafen?! Wäre schön, wenn du mir da weiter helfen könntest! Danke Gruß Christiane

    • Denise von helptourists sagt:

      Hallo Christiane, der Roissybus fährt von der Oper nach CDG und auch wieder zurück. Ansonsten fährt auch die RER B zum FH CDG. VG, Denise

  5. Thomas sagt:

    Bei mir haben auch „ältere“ Zigeuner Frauen versucht Tickets direkt zu verkaufen. Weiß nicht ob es auch ein möglicher Trick war – aber ich hab dann doch lieber am Automat gekauft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top