10 Gründe, warum man Paris lieben muss

Paris ist und bleibt Paris. Das ist eigentlich schon ein erster Grund, warum man Paris lieben muss. Ehrlich gesagt, gibt es Millionen von Gründe, Paris zu lieben. Ich habe versucht, 10 Gründe, warum man Paris lieben muss in diesem Artikel aufzuschreiben. Sie sind dafür verantwortlich, dass ich die Stadt an der Seine so sehr mag. Vielleicht stimmt der ein oder andere mit mir überein, vielleicht stehen für euch aber auch andere Gründe im Vordergrund, die dazu führen, dass ihr regelmäßig nach Paris reist. Ich bin gespannt und freue mich über Feedback!

10 Gründe, warum man Paris einfach lieben muss

Paris ist eine Stadt, die fast schon magisch jedes Jahr ihre Besucher aus aller Welt anzieht. Ich persönlich liebe die Stadt Paris mit all ihren Vor- und Nachteilen. Na ja, eher für ihre Vorteile, um genau zu sein. Der Name Paris zieht per se Touristen an, weil viele etwas mit der französischen Hauptstadt verbinden. Selbst jemand, der noch nie in Paris gewesen ist, hat eine genaue Vorstellung von Paris, die durch Erzählungen von Freunden und Bekannten, Romane, Filme und Lifestyle Magazine entstanden und beeinflusst ist.

Die nachfolgenden Gründe, warum man Paris lieben muss, stehen in keiner besonderen Reihenfolge, sie sind mir spontan eingefallen und so hat sich eine ganze Liste ergeben.

Paris ist eine Reise wert, weil…

1. … man den ganzen Tag durch Paris schlendern kann und es nicht schlimm ist, wenn man sich verläuft!

Die geheimen und versteckten Plätze in Paris findet man garantiert nicht im Paris Reiseführer. Man entdeckt sie meist bei einem spontanen Spaziergang durch die Stadt, wenn man die kleinen Straßen von Paris entlang schlendert und links und rechts Dinge entdeckt, die man sonst wahrscheinlich nie gesehen hätte. Es ist nicht unangenehm, ohne Ziel durch Paris zu laufen, man findet immer etwas interessantes wie kleine Märkte, versteckte Plätze, Straßenmusiker oder die perfekte kleine Terrasse für ein Mittagessen zu zweit.

Café im Tuileriengarten

2. … man sich in Paris einmal um die ganze Welt essen kann!

In Paris leben viele unterschiedliche Kulturen, unter anderem Europäer, Afrikaner und Asiaten. Paris ist reich an kultureller Vielfalt. In vielen Vierteln der Stadt spürt man den kulturellen Einfluss der Bewohner nicht nur im Straßenbild und bei Gesprächen auf der Straße, sondern auch in der Gastronomie. Man kann sich in Paris einmal um die ganze Welt essen: Wie wäre es mit Sushi oder einem eritreischen Restaurant? Lust auf Crêpes aus der Bretagne? Eine Bouillabaisse aus Südfrankreich oder doch lieber eine deutsche Currywurst, eine italienische Pizza oder etwas vom Inder? In Paris gibt es alles, was das gastronomische Herz begehrt, inklusive kulinarischer und geschmacklicher Überraschungen!

Herzhaftes Crepe Paris

3. … es in Paris immer was zu machen gibt!

Picasso und DeniseIn Paris habe ich noch nie jemanden sagen hören, dass er nicht weiß, was er machen soll. So etwas gibt es in der französischen Hauptstadt nicht. Manchmal ist das kulturelle Angebot so groß und vielfältig, dass man sich nicht entscheiden kann, aber in Paris gibt es immer etwas zu tun! Man kann jeden Tag in ein anderes Theaterstück gehen, die neueste Ausstellung im Grand Palais (Foto: Picasso und Denise) oder Centre Pompidou, im Louvre oder Musée d’Orsay begutachten. Wer kein Fan von Kunst und Theater ist, hat die Möglichkeit, sich einen Kinofilm in Originalsprache oder ein Konzert anzusehen, eine Sehenswürdigkeit zu besichtigen, einen Spaziergang durch Paris zu machen, sich die neueste Street Art anzusehen oder einfach nur in einem der Pariser Gärten und Parks zu entspannen.

4. … in Paris an jeder Ecke eine weltbekannte Sehenswürdigkeit steht!

Paris ist bekannt für seine zahlreichen Museen und Sehenswürdigkeiten. Dies allein ist ein Grund, Paris zu lieben. Die Stadt bietet ihren Bewohnern und Besuchern viel Kultur, in vielen Fällen zu recht günstigen Preisen, sodass der Zugang zu Kultur für alle unabhängig von ihrer finanziellen Situation gewährleistet ist. Paris versetzt mich nach fast 10 Jahren immer noch ins Staunen. Selbst der am Abend blickende Eiffelturm führt auch heute noch dazu, dass ich einen kurzen Moment stehen bleibe und mir dieses Spektakel ansehe. Seid ihr schon mal abends mit dem Taxi durch Paris gefahren, entlang der Seineufer mit Blick auf die beleuchteten Pariser Sehenswürdigkeiten und die schon in Szene gesetzten Seinebrücken? Einfach fantastisch!

Blick auf den Eiffelturm

5. … Paris das Zentrum der französischen Gastronomie ist!

Ein Paris-Besuch ohne die französische Küche zu testen, ist nicht perfekt. Die französische Gastronomie wurde von der UNESCO als immaterielles Kulturerbe ausgezeichnet, das hat was zu bedeuten. In Paris kann man Sehenswürdigkeiten besuchen, tolle Ausblicke auf die Stadt genießen und Kunstwerke großer Meister bestaunen. Man kann (sollte!) aber auch Bäckereien und Patisserien besuchen, um ein Croissant und ein Pain au chocolat, eine Zitronen- oder Himbeertarte, ein Macaron oder ein Eclair zu testen, gerne auch alles auf einmal, wenn’s Spaß macht! Man muss keine Froschschenkel und Schnecken mögen, um schön französisch essen zu gehen. Auch der Käse mit mehr als 400 Sorten  zählt zur französischen Gastronomie.

Eine Käsebar in Paris

6. … es in Paris jeden Tag den ganzen Tag ofenfrisches Baguette gibt!

Bleiben wir bei der Gastronomie. Baguette ist nicht gleich Baguette. Wer Baguette von zu Hause kennt, wir erstaunt sein, was die Pariser als Baguette bezeichnen. Das außen knusprig und innen weiche, goldbraun gebackene „Brot“ kann nicht mit einem Landbaguette beim Bäcker bei uns zu Hause verglichen werden. Baguette ist in Frankreich ein Grundnahrungsmittel, kostet um die 1 Euro und ist von Montag bis Sonntag an jeder Ecke in Paris verfügbar. Wahnsinn, oder? Selbst am Abend muss man sich nicht mit dem am Morgen gebackenen, schon leicht hart gewordenen Baguette zufrieden geben. Nein, auch abends gegen 20 Uhr ist das Baguette in Paris frisch gebacken und noch warm, was dazu führt, dass es meist angeknabbert zu Hause auf dem Tisch landet 🙂

Bäckerei La parisienne: das beste Baguette von Paris 2016

7. … Paris modern und alt zugleich ist!

Paris besteht zu großen Teilen vor allem aus Altbauten, die beide Weltkriege fast unversehrt überstanden haben. Der Pariser Stadtkern zeichnet sich durch Haussmannschen Gebäude aus dem 19. Jahrhundert, die breiten Pariser Avenuen und einige Überbleibsel aus dem Mittelalter aus. Um Paris und in den Randbezirken jedoch kann man heute auch neue moderne Gebäude entdecken. Der Mix aus alt und neu ist nicht nur an der Architektur zu sehen, man bestaune nur den neuen Justizpalast, die Fondation Louis Vuitton oder die Pariser Philharmonie. Der Kontrast wird auch deutlich, wenn man sich Werke von Straßenkünstlern an alten Pariser Häuserfassaden ansieht, das Programm der Theater und Kunstausstellungen studiert oder die Menükarten der Pariser Restaurants betrachtet.

Fondation Louis Vuitton in Paris

8. … die Pariser Seineufer über 37 Brücken miteinander verbunden sind!

Paris besteht grob gesagt aus zwei Teilen, dem nördlichen Seineufer, das im Französischen als Rive droite, also die rechte Seineseite, bezeichnet wird und der südlichen Rive Gauche. Beide Seineufer werden innerhalb von Paris über 37 Brücken miteinander verbunden. Das sind nicht irgendwelche, funktionelle Brücken, nein. Vielmehr handelt es sich um imposante Bauwerke wie die Pont Alexandre III., deren auf Hochglanz polierte, goldenen Pylone schon von weitem zu erkennen sind. Dazu gesellen sich Brücken wie die Pont des Arts, eine kleine Fußgängerbrücke, die einst aufgrund ihrer unzähligen Liebesschlösser ein Inbegriff der Romantik in Paris gewesen ist. Oder auch die Pont de Bir-Hakeim, die durch den Kinofilm „Inception“ weltberühmt wurde.

Pont Bir-Hakeim am Eiffelturm

9. … es in Paris unzählige tolle Terrassen gibt!

Terrassen gehören zum Leben in Paris einfach mit dazu! Bei den ersten Sonnenstrahlen sind viele Pariser Terrassen bis auf den letzten Platz gefüllt. Terrassen in Paris haben mehrere Funktionen. Sie dienen einmal dazu, das schöne Wetter zu genießen, draußen in der Sonne zu essen und zu trinken und sich vom stressigen Leben in Paris zumindest etwas zu erholen. Dies sind Funktionen, die man als erstes mit einer Restaurant- oder Caféterrasse verbindet. In Paris kommt hinzu, dass Terrassen ein wichtiger Bestandteil des sozialen Lebens sind. Da die Wohnungen in Paris eher funktionell und nicht besonders groß sind, wird das Leben nach draußen verlegt. Wer auf der Suche nach Pariser Flair ist, kann dies nicht immer, aber oft, auch Pariser Terrassen spüren.

Café Terrasse in Paris

10. … die Pariser im August nicht in Paris sind!

Der schönste Monat in Paris ist für mich persönlich der August, denn dann ist Paris wie ausgestorben! Der August ist der Urlaubsmonat der Franzosen, die Stadt ist leer, es sind nur wenig Autos auf den Straßen unterwegs, das Dauergehupe der Pariser Autofahrer ist für 4 Wochen kaum zu hören und das tägliche Stresslevel bewegt sich im grünen Bereich. Auch dafür liebe ich Paris!

Seineufer sonntags gesperrt

Anmelden

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, folge mir um regelmäßig Neuigkeiten zu erfahren.

Subscribe via RSS Feed Folge Helptourists - Touristen in Paris auf Instagram! Folge Helptourists - Touristen in Paris auf Google Plus! Folge Helptourists - Touristen in Paris auf YouTube!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top