05.10.2020

Katakomben Paris Geschichte: Interessante Infos zur Geschichte

Die Katakomben von Paris sind vielen von euch als „Beinhaus“ bekannt. Kurz gesagt handelt sich um ein unterirdisches Labyrinth, welches sich in den Stollen stillgelegter Steinbrüche unterhalb von Paris befindet. Hier liegen die Gebeine von Millionen von Menschen, die ab Ende des 18. Jahrhunderts von verschiedenen Friedhöfen in Paris in die Katakomben verlagert wurden. Die Ursprünge der Pariser Katakomben gehen aber noch viel weiter zurück als man denkt. Interessante Fakten zur Geschichte der Katakomben in Paris erfahrt ihr in diesem (gruseligen) Artikel!

Katakomben Von Paris
Die Geschichte der Katakomben von Paris auf einen Blick
  • Die Katakomben von Paris sind ein ehemaliger Steinbruch, dessen Material für den Bau von Gebäuden in Paris genutzt wurde.
  • Die Katakomben von Paris bestehen aus einem Stollennetz von über 300 Kilometern und sind seit 1809 für die Öffentlichkeit zugänglich.
  • Weil die Pariser Friedhöfe überfüllt waren, verlagerte man im 19. Jahrhundert die Gebeine der Toten in die Katakomben von Paris.
  • Heute sind die Katakomben ein Museum im Pariser Untergrund, das jährlich von rund 300.000 Touristen besucht wird.

Katakomben Paris Geschichte: Wie entstand das bekannte Pariser Beinhaus?

Geschichte der Pariser Katakomben: Die Jahre vor dem Pariser Beinhaus

In der Tat stellen die Katakomben von Paris nur einen sehr kleinen Teil der ehemaligen Steinbrüche unter den Straßen von Paris dar. Bereits zur Antike und als Paris noch „Lutèce“ hieß, wurde hier Gips und Ton abgebaut.

Tafel Katakomben Paris

Zu Beginn handelte es sich um einen offenen Steinbruch. Ab dem 13. Jahrhundert wurde dieser unterirdisch fortgesetzt, um genügend Baumaterial für die Kathedrale Notre-Dame, den Louvre und die damalige Stadtmauer von Paris zu schaffen. Der Abbau erfolgte noch bis ins 18. Jahrhundert, sodass ein riesiges Stollennetz mit einer Länge von über 300 Kilometern entstand! Die sogenannten “Cloches de fontis” (Stützpfeiler) und die Skulpturmodelle der Festung Port Mahon, die als Teil des Katakomben-Museums besichtigt werden können, zeugen von der langen Geschichte der Pariser Katakomben. Der Name selbst führt auf die römische Bezeichnung von Friedhöfen in der Antike zurück.

Pariser Katakomben

Interessiert man sich zudem für den geologischen Hintergrund der Stadt Paris, so könnte man die Geschichte der Katakomben noch viel weiter zurück verfolgen. Vor etwa 45 Millionen Jahren gab es hier weit und breit ein tropisches Meer. Auf dem Meeresboden lagerten sich meterhohe Sedimente an, die sich im Laufe der Zeit zum Pariser Stein entwickelten und in den Katakomben von Paris zutage traten.

Paris Katakomben Geschichte: Die Entstehung des Pariser Beinhauses (Katakomben)

Wie kam es aber nun zum unterirdischen Beinhaus von Paris? Als Folge der massiven Aushöhlungen stellten die Steinbrüche mit der Zeit eine Gefahr für die Pariser Einwohner dar, da es an manchen Stellen der Stadt zum Einsturz des Untergrunds kam. Als Sicherheitsmaßnahme wurden die Steinbrüche unterhalb von Paris schließlich geschlossen.

Reich der Toten Katakomben Paris

Zur gleichen Zeit hatte die Stadt Paris mit schweren hygienischen Problemen zu kämpfen. Durch das Bevölkerungswachstum wurde es sehr eng auf den Pariser Friedhöfen. Um neuen Platz für Verstorbene zu schaffen, wurde die Ruhezeit auf den Pariser Friedhöfen drastisch verkürzt. Allerdings führte der Gestank halb verwester Leichen und die Verbreitung von Infektionen zu katastrophalen Zuständen und diese stellten für die Gesundheit der Pariser Anwohner eine Gefahr dar. Als Lösung entstand die Idee, die Gebeine in die geschlossenen Steinbrüche unterhalb der Stadt umzusiedeln.

Detailbild Pariser Katakomben

Am 7. April 1786 fand in den Pariser Katakomben erstmals eine Segnungsfeier statt, um den unterirdischen Steinbruch als Ruheplatz der Toten einzuweihen. Über die nächsten zwei Jahre wurden die gesamten Knochen aus dem Saint-Innocents Friedhof, dem damals größten Friedhof von Paris, hierher verlagert. Bis 1814 folgten die Ausleerung und Schließung weiterer Pariser Friedhöfe. Zum Anlass der Bauarbeiten unter Haussmann fanden im Jahr 1859 schließlich die letzten Knochenüberführungen in die Pariser Katakomben statt.

Romantische Pariser Katakomben

Katakomben Paris: Wie viele Tote wurden in den Katakomben begraben?

Schätzungsweise befinden sich in den Katakomben etwa 7 bis 8 Millionen Gebeine.

Übrigens gibt es in Paris noch Friedhöfe zu besuchen, nicht alle sind in dieser Zeit verschwunden. Der bekannteste Pariser Friedhof ist der Friedhof Père Lachaise, über den ihr mehr in meinem dazu passenden Artikel erfahren könnt.

Père Lachaise Paris

In den Katakomben von Paris sollen sich nach verschiedenen Sagen bzw. Überlieferungen auch die Reste bekannter Personen, wie z.B. Rabelais und Fontaine, aus den letzten Jahrhunderten befinden. Nicht immer kamen die Gebeine von Pariser Friedhöfen, sondern teilweise wurden Personen auch direkt nach ihrem Tod hier beigesetzt. Dies geschah vor allem zur Zeit der Französischen Revolution.

Datumstafel Pariser Katakomben

Viele Beteiligte, darunter Soldaten der Schweizer Garde, die den Tuilerienpalast verteidigten, oder die Opfer des Septembermassakers von 1792, haben in den Pariser Katakomben ihre letzte Ruhestätte gefunden.

Katakomben Geschichte Paris: Das Beinhaus als Museum

Die Katakomben waren nicht immer für die Öffentlichkeit zugänglich oder als Schau für Besucher gedacht. Die Gebeine waren am Anfang eher zufällig angeordnet und die Katakomben erfüllten ihre praktische Aufgabe als Ablagerungsstätte.

Gänge in den Pariser Katakomben

Dies änderte sich aber mit den Plänen von Héricart de Thury in der Zeit zwischen 1810 und 1814. Der Bergbauingenieur optimierte nicht nur die Luftzirkulation und die unterirdischen Stützpfeiler, sondern ordnete die Gebeine auch in dekorativer Form an.

Gebeine in den Pariser Katakomben

Weiterhin fügte er Elemente, wie z.B. die dekorierten Säulen oder die verschiedenen Aufschriften, die ihr bei eurem Besuch in den Pariser Katakomben sehen könnt, hinzu. So werden Besucher in den Katakomben von Paris mit den Worten “Arrête, ici c’est l’empire de la mort” (Halt, hier beginnt das Reich der Toten) begrüßt. Der Tod wird hier also auf recht theatralische Weise thematisiert und in Szene gesetzt. Nichts für schwache Gemüter, Schwangere, Personen mit Herzproblemen und Menschen mit Platzangst.

Nahaufnahme Gebeine Katakomben Paris

Heutzutage zieht das Pariser Museum der Katakomben jährlich ca. 300.000 Besucher an und bietet eine Beinhaus-Galerie, die sich über 800 Meter Länge erstreckt. Somit hat man als Besucher viel Zeit, sich mit der faszinierenden Geschichte der Pariser Katakomben auseinanderzusetzen.

Praktische Infos für den Besuch der Katakomben von Paris

Warteschlange und Wartezeit

Die Wartezeiten an den Katakomben betragen manchmal Stunden, da macht es keinen Unterschied, ob es gerade regnet oder die Sonne auf die Köpfe der Wartenden brennt. Deswegen empfehle ich euch, Tickets schon im Voraus zu kaufen, für einen bestimmten Tag und eine bestimmte Uhrzeit.

Zugang zu den Katakomben

Da die Pariser Katakomben nur über Treppen zu erreichen sind, ist es für Besucher im Rollstuhl leider nicht möglich, das Beinhaus im Untergrund von Paris zu besichtigen. Dringend von einem Besuch abgeraten, wird wie bereits erwähnt, Schwangeren, gemütsschwachen Personen, Menschen mit Platzangst, Kindern unter 10 Jahren und allen, die sich körperlich nicht fit fühlen. Denn es geht 130 Stufen abwärts und am Ende 83 Stufen wieder hinauf.

Besichtigungsdauer

Die Besichtigung der Paris Katakomben dauert etwa 1 Stunde, ihr sed aber nicht an ein Zeitlimit gebunden. Die konstante Temperatur beträgt 14 Grad, deshalb solltet ihr euch etwas zum Umhängen oder etwas Warmes zum Drüberziehen mitnehmen.

Toiletten und Gepäckaufbewahrung in den Katakomben von Paris

Der Ein- und Ausgang der Katakomben befindet sich nicht an derselben Stelle (ca. 700 Meter Entfernung), von daher gibt es keine Gepäckaufbewahrung, da ihr nicht wieder am Eingang vorbeikommt. Ihr könnt also weder Koffer noch andere Gepäckstücke abgeben. Ganz wichtig ist auch, dass der Besuch der Katakomben mit Kinderwagen untersagt ist. Generell wird der Besuch mit Kleinkindern nicht empfohlen. Solltet ihr dennoch mit einem Baby oder Kleinkind kommen, dann hilft nur die Babytrage. Ach ja, Stative sind nicht auch nicht, genauso wie Fotos mit Blitzlicht und Haustiere. Und eine Bitte noch, nehmt kein Souvenir mit!

Toiletten findet ihr sowohl am Eingang als auch am Ausgang der Katakomben.

Paris Katakomben Lage: So kommt ihr zu den Katakomben von Paris

Die Pariser Katakomben liegen im Süden der französischen Hauptstadt. Sie sind prima mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. So könnt ihr beispielsweise mit der RER B bis zur Station Denfert-Rochereau fahren, auch die Pariser Metrolinie 6 bringt euch bis zu Eingang der Katakomben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top
%d Bloggern gefällt das: