Mit dem Bus nach Paris

Als Alternative zur manchmal recht teuren Bahnfahrt oder der Anreise per Flugzeug, bei der man an den weit außerhalb der Stadt liegenden Pariser Flughäfen ankommt, haben Paris-Besucher die Möglichkeit, aus der steigenden Anzahl von Busreiseangeboten zu wählen und mit dem Reisebus nach Paris zu fahren. Infos zu Busreisen nach Paris, inkl. Vor- und Nachteilen sowie Buchungsmöglichkeiten findet ihr in diesem Artikel.

Mit dem Bus nach Paris – Infos und Tipps

Auf der Autobahn sind mir letztens zahlreiche Fernbusse begegnet, die europaweit sehenswerte Städte anfahren und aufgrund ihrer günstigen Preise eine echte Alternative zu Bahn und Flugzeug darstellen.

MIt dem Bus nach Paris

Zu den Fernbussen, mit denen ihr nach Paris fahren könnt, zählen u.a. eurolines, der Postbus (Bild: © dpa, reuters via faz.net) und BerlinLinienBus. Infos zu Preisen findet ihr auf den Internetseiten der jeweiligen Anbieter.

Komplettpakete für Busreisen nach Paris

Im Internet gibt es wie für Flug- und Bahnfahrten auch, immer mehr Online-Reisebüros, die organisierte Busreisen nach Paris anbieten. Auf Onlineplattformen wie beispielsweise reisebus24.de, werden Angebote von diversen Busreiseveranstaltern vermittelt, die ein- oder mehrtägige Busreisen nach Paris im Programm haben. So könnt ihr zum Beispiel ganz aktuell eine 1-Tages-Busfahrt zum Französischen Nationalfeiertag am 14. Juli nach Paris unternehmen. Wer mehrere Tage in der Stadt an der Seine verweilen möchte, kann ein Komplettpaket mit An- und Abreise im Reisebus, Unterbringung im Mittelklasse-Hotel und Sightseeingaktivitäten vor Ort in Paris buchen.

Vorteile von Busfahrten nach Paris

Der erste große Vorteil von Busfahrten nach Paris ist der Preis. Die Anreise mit dem Bus nach Paris ist im Vergleich zu Bahnfahrten oder diversen Flugangeboten relativ günstig. Auch Komplettpakete mit Busanreise, Unterkunft und Sightseeing überzeugen durch ihre verhältnismäßig niedrigen Preise. Bei kompletten Angeboten für Paris sind oft eine Stadtrundfahrt mit Boot oder Bus dabei, eventuell auch eine Weinverkostung oder eine Stadtführung. Viele Busse verfügen zudem über komfortable Schlafsessel, die die Busreise zu einem angenehmen Erlebnis machen. Neben Tagesfahrten bieten einige Reiseveranstalter auch Nachtfahrten an, sodass die verfügbare Zeit vor Ort voll und ganz ausgenutzt werden kann.

Nachteile von Busfahrten nach Paris

Manche Busreiseveranstalter sammeln die Reisenden an vielen verschiedenen Orten ein, sodass es etwas dauert, bis die eigentliche Reise beginnt. Einige Hotel, die in Komplettpaketen enthalten sind, liegen nicht direkt im Zentrum von Paris, sondern etwas außerhalb nahe der Périphérique. Für Sightseeingaktivitäten, die im Basis-Programm nicht vorgesehen sind, fallen zusätzliche Kosten vor Ort an.

Wenn man all dies aber im Vorhinein weiß und sich darauf einstellt, sind Busreisen eine gute Möglichkeit, preiswert Städte wie Paris zu entdecken.

Anmelden

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, folge mir um regelmäßig Neuigkeiten zu erfahren.

Subscribe via RSS Feed Folge Helptourists - Touristen in Paris auf Instagram! Folge Helptourists - Touristen in Paris auf Google Plus! Folge Helptourists - Touristen in Paris auf YouTube!

9 Leser-Kommentare

Trackback URL Kommentar-RSS-Feed

Artikel, die auf diesen Beitrag verlinken

  1. Tipps zur Anreise nach Paris | Touristen in Paris | 08.09.2015
  1. Nicole sagt:

    Hallo Denise. Wir fahren am porte malliot abends wieder nach Hause. Jetzt meine Frage gibt es dort oder in der nähe Schließfächer???? Lg

  2. kissa sagt:

    Hallo Denise,
    kommenden Mittwoch (12.08.2015) kommt mein Bus um 7:00 Uhr in Paris an und Check-in am Unterkunft ist erst ab 14:00 Uhr möglich. Nun frage ich mich, ob es Möglichkeiten gibt, wo ich mein Gepäck aufbewahren, Duschen/Zähneputzen etc. kann, damit ich den vormittags sinnvoll nutzen kann.
    Vielen Dank für Deine Tipps.
    –Kissa

  3. David sagt:

    Manchmal kann das Stückeln von Fahrkarten billiger sein. Buch eine Europa-Spezial bis Strasbourg, (oder Normalpreisfahrkarte (wenn man z.B. von Karlsruhe, oder Baden-Baden losfährt, oder fahre über Offenburg und mit der Orthenau S-Bahn nach Strasbourg!). Schaue für Strasbourg-Paris was SNCF für billigpreise im Inlandverkehr noch im Angebot hat. Manchmal führt es zu Umstieg in Strasbourg, aber genug TGV-Züge und…. wer mit einem Umstieg nicht 40-50 Euro sparen will, ist selber Dieb von eigener Geldbörse. Für Lyon kann man besser in Strasbourg umsteigen. übrigens fahren auch 1-2 DirektTGV Frankfurt-Lyon-(-Marseille).

  4. Bernhard sagt:

    Teure Bahnfahrt? Sicher, wenn man kurzfristig die Bahnfahrt bucht, geht es ganz schön ins Geld. Ich werde am 13. Juli mit der Bahn (ICE) nach Paris fahren, am 15. Juli geht es weiter mit dem TGV nach Lyon und von dort zunächst mit dem TGV und dann in Deutschland wieder mit dem ICE zurück nach Hause, das alles zusammen für etwa 160 Euro. Ob es mit Bussen günstiger wäre, weiß ich nicht, mit dem Privatauto auf keinen Fall.
    Und ob es im Reisebus so komfortabel wie im Zug selbst in der zweiten Klasse zugeht, glaube ich nicht.

    • Denise von helptourists sagt:

      Hallo Bernhard, das ist natürlich ein super Preis, da kann ich nichts gegen sagen. Die Fernbusse funktionieren gut, weil die Bahn in Deutschland und Frankreich oftmals einfach viel zu teuer ist. Generell. Wenn du mit dem Auto in Frankreich unterwegs bist, kommen zum Sprit auch noch die Mautgebühren hinzu. Es gibt viele Leute, die gern Bus fahren und Busreisen nutzen, um europaweit Städte zu besuchen. VG, Denise.

      • Bernhard sagt:

        Hallo Denise, danke für die Antwort. Der Superpreis von 160 Euro ist doch noch ein stolzer Betrag, wenn man die Werbung der Deutschen Bahn heranzieht. Eur-Spezial für 39 € pro Strecke, das wäre von hier von Wolfsburg nach Paris und zurück von Lyon nach Hause, abzüglich 25 Prozent Bahncard-Rabatt. Für die Fahrt von Paris nach Lyon im TGV wurden mir 57 € berechnet. Ich bin schon einige Male mit dem Zug nach Paris gereist, aber auch mit dem Auto.
        Wenn man wie ich allein reist, ist die Fahrt mit der Bahn auf jeden Fall günstiger als mit dem Auto, und entspannender.

        • Denise von helptourists sagt:

          Hallo Bernhard, wenn ich ab und an nach Deutschland zu meiner Familie fahre, dann bezahle ich für eine Strecke immer um die 100 Euro, mit Bahncard 50. Ich gebe zu, ich bin nicht der Frühbucher in Person, aber unter 69 Euro wird es pro Strecke nie etwas.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top