05.12.2018

Paris an 2 Tagen: Was man in Paris an 2 Tagen machen kann

Ihr fragt euch, wie man Paris an 2 Tagen am besten besichtigen kann, da ihr spontan nach Paris fahrt oder einen Kurztrip in die französische Hauptstadt mit Familie, Freunden oder eurer/m Liebsten plant? Paris hat so unheimlich viel zu bieten, dass man in Paris an 2 Tagen unmöglich alles sehen kann. Dennoch bleibt an 2 Tagen genug Zeit, um die Paris Highlights zu besuchen. Hier findet ihr einen detaillierten Zwei-Tages-Plan für Paris.

Paris an 2 Tagen: Warum sich Paris an 2 Tagen lohnt und was ihr in dieser Zeit alles sehen könnt

Eine Sache gleich zu Anfang: Paris lohnt sich immer! Ob ihr Paris an 1 Tag, 2 Tagen oder in einer ganzen Woche besucht, ist gleichgültig. Es gibt immer genug Neues zu entdecken und Paris wird euch immer mit seinen romantischen Gassen und historischen Sehenswürdigkeiten in seinen Bann ziehen. Auch, wenn es sich um euren ersten Paris-Besuch handelt, könnt ihr an 2 Tagen schon einen guten ersten Eindruck von Paris bekommen.

Eiffelturm Paris von unten

Ob euer Paris Urlaub auf Wochentage oder ein Wochenende fällt, ist dabei auch nicht besonders wichtig, denn selbst an Samstagen und Sonntagen sind die meisten Geschäfte, Museen und Sehenswürdigkeiten in Paris geöffnet. Praktischerweise befinden sich die bekannten Sehenswürdigkeiten von Paris alle im Pariser Stadtzentrum und sind selbst zu Fuß gut erreichbar. Das Netz der öffentlichen Verkehrsmittel in Paris ist bestens ausgebaut und ermöglicht Paris-Besuchern eine einfache Fortbewegung. Auch die Jahreszeit spielt für euren Paris-Besuch nur eine untergeordnete Rolle, denn Paris hat viele verschiedene Facetten, von denen jede zu einer bestimmten Jahreszeit besonders zur Geltung kommt!

Paris an 2 Tagen: Was ihr für 2 Tage Paris braucht

Seien wir ehrlich, 2 Tage sind natürlich keine Ewigkeit. Um in der kurzen Zeit trotzdem möglichst viel von Paris zu sehen und kleine Stückchen der Pariser Kultur aufzuschnappen, solltet ihr euren Kurztrip nach Paris möglichst gut planen.

Die Planung beginnt bereits bei der Anreise. Paris ist ideal an den Fernverkehr angebunden, was eine Anreise in die französische Hauptstadt damit relativ einfach macht. Mehrere große Bahnhöfe befinden sich mitten im Pariser Stadtzentrum, für die Anreise aus Deutschland und der Schweiz werden in der Regel der Gare du Nord, der Gare de l’Est und der Gare de Lyon angesteuert.

Flughafen Paris

Auch die beiden Flughäfen Charles de Gaulle im Norden und Orly im Süden von Paris befinden sich nicht weit vom Pariser Stadtzentrum entfernt. Eintrittskarten und wichtige Tickets solltet ihr bereits vorbuchen, um lange Wartezeiten in Paris zu vermeiden. Besonders in den Sommermonaten kann es vor den Pariser Sehenswürdigkeiten lange Warteschlangen geben.

Notre-Dame-Paris

Vor den bekanntesten Sehenswürdigkeiten wie dem Eiffelturm und der Notre-Dame, genauso wie in Versailles und im Disneyland müsst ihr das ganze Jahr über mit teilweise stundenlangem Warten rechnen, weshalb sich die Reservierung im Voraus besonders lohnt.

Paris an 2 Tagen: Die richtige Unterkunft für 2 Tage Paris

Wenn ihr länger als nur einen Tag in Paris verweilt, braucht ihr natürlich eine Unterkunft für die Nacht. Das Angebot an Hotels und privaten Unterkünften in Paris ist riesig und die Auswahl gar nicht so einfach. Pariser Hotels sind im Vergleich zu Hotels in anderen Großstädten relativ teuer, weshalb ihr einen dreistelligen Betrag für eine Übernachtung im Doppelzimmer einplanen solltet, wenn ihr ein Hotel mit zentraler Lage und angemessenem Standard sucht. Eine günstigere Alternative sind Hostels, deren Anzahl sich in den letzten Jahren in Paris stark gesteigert hat. Von einer privaten Unterkunft oder einer Ferienwohnung würde ich bei einem 2-Tages-Trip nach Paris abraten, da das Einchecken oft länger dauert als in einem Hotel oder Hostel und wertvolle Zeit raubt.

Hier findet ihr meine Hotelempfehlungen für Paris und Tipps zu Hostels in Paris.

Mehr Hotel Empfehlungen für Paris mit super Hotel Angeboten:

Booking.com

Paris an 2 Tagen: Das richtige Metroticket für 2 Tage Paris

Das Pariser Metronetz gehört zu den weltweit am besten ausgebauten öffentlichen Verkehrssystemen. Metrofahren ist nicht nur sehr praktisch und zeitsparend, sondern auch richtig interessant, denn nicht alle Metrolinien und -züge sehen gleich aus. Neben führerlosen Zügen und alten Metros, deren Türen noch manuell geöffnet werden müssen, gibt es auch einige Metrostationen, die durch ihre außergewöhnliche Architektur beeindrucken.

Metrostation Saint Michel

Für 2 Tage in Paris bietet sich der Paris Visite Pass für 2 Tage und entweder die Tarifzonen 1-3 oder 1-5, je nach Lage eurer Unterkunft, an. Jugendliche unter 26 jähren können an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen auch das Ticket Jeunes Weekend nutzen, ein Tagesticket zum reduzierten Preis. Um auch bei der Ankunft in Paris keine Zeit beim Ticketkauf zu verlieren, solltet ihr eure Tickets bereits vorbestellen. Das geht zum Beispiel hier im Ticket-Shop.

Paris an 2 Tagen: Die Grundausstattung für Sightseeing an 2 Tagen Paris

Zu euren Begleitern für Sightseeing in Paris sollten zudem ein Stadtplan und ein Fotoapparat gehören. Stadt- und Metropläne könnt ihr beispielsweise an den Info-Schaltern vieler Metrostationen, im Tourismusbüro oder in großen Kaufhäusern finden. Bequeme Schuhe, warme Kleidung im Winter, Sonnencreme und -brille im Sommer und eventuell ein Regenschirm gehören ebenfalls zur Grundausstattung für einen Städtetrip nach Paris.

Paris an 2 Tagen: Programmvorschlag für 2 Tage Paris

Paris an 2 Tagen: Was ihr am 1. Tag in Paris unternehmen könnt

Programm Paris an 2 Tagen
2 Tage Paris: Der erste Tag

Vormittag in Paris

Um gestärkt in zwei aufregende Tage in Paris zu starten, solltet ihr mit einem typisch französischen Frühstück beginnen. Traditionell besteht das französische Frühstück aus Kaffee und entweder einem Croissant oder einer tartine, ein mit Butter bestrichenes Stück Baguette. In vielen Cafés und Restaurants findet ihr aber auch üppigere Frühstücksmenüs. Schöne Viertel zum Frühstücken sind beispielsweise Montmartre oder das Viertel Pigalle.

Typisches französisches Frühstück in Paris

Nach dem Frühstück ist es Zeit, das Viertel Montmartre in Paris zu erkunden. Montmartre war einst ein Dorf vor den Toren der Stadt und wurde erst später zum Pariser Stadtgebiet hinzugenommen. Hier könnt ihr mehr über die Pariser Künstler erfahren und durch die engen und grünen Gassen schlendern. Bei eurem Besuch solltet ihr auf keinen Fall die wichtigsten Sehenswürdigkeiten des Viertels wie die Basilika Sacré Coeur oder das bekannte Cabaret Moulin Rouge verpassen.

Es lohnt sich, an einer privaten Stadtführung durch das Viertel Montmartre teilzunehmen, um auch die weniger bekannten und geheimen Ecken des Viertels kennenzulernen. Bei einer privaten deutschsprachigen Stadtführung könnt ihr außerdem hilfreiche Tipps für euren Paris-Aufenthalt von den einheimischen Guides erfahren.

Sacre Coeur Montmartre Paris

Nach dem ersten Kennenlernen mit Paris könnt ihr nun zum Wahrzeichen der Stadt, dem Pariser Eiffelturm, aufbrechen. Dazu fahrt ihr von Montmartre aus mit der Metrolinie 2 bis zu der Station Charles de Gaulle – Étoile, wo ihr dann umsteigt in die Metrolinie 6 und noch einmal 3 Stationen weiterfahrt, bis ihr bei Trocadero ankommt. An dieser Station könnt ihr euch kaum verlaufen, viele Schilder weisen auf den Eiffelturm hin. Der Platz Trocadero bietet euch einen idealen Blick auf den Eiffelturm in Paris. Hier könnt ihr tolle Fotos schießen. Kaum zu glauben, dass der Eiffelturm bereits 1889 für die damalige Weltausstellung errichtet wurde und nach zwei Jahren eigentlich wieder abgerissen werden sollte. Von hier aus erkennt ihr die raffinierte Architektur der Dame aus Eisen.

Wenn ihr den Eiffelturm auch besteigen wollt, ist es unbedingt notwendig, Tickets bereits im Voraus zu buchen, weil ihr sonst stundenlang an den Eingängen warten müsst. Die Kapazitäten für den Eiffelturm sind begrenzt, noch dazu gibt es Sicherheitskontrollen an den Eingangsbereichen, welche den Eintritt verzögern.

Der Eiffelturm in Paris

Alle 3 Etagen des Eiffelturms in Paris sind für Besucher zugänglich. Auf der dritten Etage wartet eine Champagnerbar und das edle Restaurant Jules Verne auf euch. Solltet ihr nach dem Besuch des Eiffelturms einen kleinen Snack zu euch nehmen wollen, empfehle ich euch, die Kioske und Restaurants direkt um die Pariser Sehenswürdigkeit zu vermeiden. Die Preise hier sind sehr hoch und oft überlaufen von Touristen. Mein Tipp: Zwischen der Rue de Grenelle und der Rue Saint-Dominique findet ihr neben vielen kleinen Geschäften auch sehr nette Pariser Cafés und Restaurants.

Nachmittag in Paris

Um zu der nächsten bekannten Pariser Sehenswürdigkeit, dem Louvre in Paris, zu gelangen, steht nun wieder eine Fahrt mit der Pariser Metro an. Dieses Mal nehmt ihr die Metrolinie 8 bis zu der Station Concorde, steigt dort in die moderne Linie 1 um und fahrt bis Palais Royal – Musée du Louvre. Nun bleiben nur wenige Meter zu Fuß, bis ihr euch vor dem imposanten Louvre-Palast mit seiner gigantischen Glaspyramide wiederfindet. Dieses riesige Renaissanceschloss und ehemaliger Königssitz beherbergt heute das drittgrößte Museum der Welt mit vielen bekannten Ausstellungstücken wie der Mona Lisa, der Venus von Milo oder auch der Nike von Samothrake.

Louvre Museum

Um die Ausstellungen und das prächtige Schloss von Innen zu betrachten, rate ich euch auch hier, eure Tickets schon parat zu haben. Mit mehr als 10 Millionen Besuchern jährlich befinden sich an den Eingängen zum Louvre-Museum in Paris immer besonders lange Warteschlangen. Diese könnt ihr umgehen, indem ihr eure Tickets hier im Voraus bucht:

Anschließend bietet sich ein Spaziergang durch den Tuileriengarten an. Früher war er der private Schlossgarten der französischen Könige in Paris, heute ist er jedoch für alle Pariser und Paris-Besucher frei zugänglich. Auf einem der vielen grünen Stühle oder in den Cafés im Garten könnt ihr bei einem Eis oder einer heißen Schokolade eine Pause einlegen, bevor es weiter zur Champs-Élysées geht.

Tuileriengarten Paris

Am Ende des Tuileriengarten befindet sich der Place de la Concorde, welche ihr überqueren müsst, ehe die Champs-Élysée beginnt. Bei diesem Platz handelt sich um einen von 5 Pariser Königsplätzen mit aufwendig gestalteten Brunnen und regem Verkehr. Von dieser Stelle aus habt ihr einen Blick auf gleich mehrere tolle Pariser Sehenswürdigkeiten: Rechterhand befindet sich die Madeleine Kirche, welche unter Napoleon errichtet worden ist. Ein Abstecher zur Besichtigung dieser Kirche nimmt nur wenige Minuten in Anspruch. Auf der linken Seite befindet sich die Seine sowie die französische Nationalversammlung. In der Ferne könnt ihr außerdem den Eiffelturm erkennen.

Champs Elysees Triumphbogen

Sobald ihr den Platz überquert habt, befindet ihr euch auf der berühmten Pariser Prachtstraße, der Champs-Élysées. Die (Luxus-)Geschäfte beginnen erst im oberen Teil der Champs-Elysées, aber bereit kurz hinter dem Place de la Concorde könnt ihr zwei weitere bekannte Sehenswürdigkeiten entdecken, den Grand und den Petit Palais, zwei Ausstellungshallen, die eigens für die Pariser Weltausstellung 1900 errichtet wurden.

Bekanntermaßen befindet sich am Ende der Champs-Élysées in Paris der Triumphbogen, dessen Besichtigung unbedingt empfehlenswert ist. Es ist sogar möglich auf das Dach des Triumphbogens in Paris hinaufzusteigen. Besonders am Abend bietet sich hier ein toller Ausblick über die beleuchteten Pariser Boulevards, den Eiffelturm und sogar den Montmartrehügel mit der Basilika Sacré Coeur in der Ferne.

Mein Tipp: Sobald es dunkel wird, ist der Eiffelturm beleuchtet. Zu jeder vollen Stunde blinken 20.000 Glühbirnen für etwa 5 Minuten auf. Ein tolles Spektakel und Fotomotiv, welches vom Dach des Triumphbogens besonders gut zu sehen ist.

Euren ersten Abend in Paris könnt ihr in einem der vielen Pariser Restaurants bei leckerem französischem Essen und Wein ausklingen lassen. Dazu könnt ihr euch meine Restaurantempfehlungen für Paris ansehen.

Paris an 2 Tagen: Was ihr am 2. Tag in Paris unternehmen könnt

Programm Paris an 2 Tagen
2 Tage Paris: Der zweite Tag

Vormittag in Paris

Euren zweiten Tag in Paris könnt ihr mit der Besichtigung eines anderen Paris Viertels beginnen. Nach Montmartre könnt ihr nun das Marais in Paris erkunden. Das Viertel Marais, welches sich im 3. und 4. Arrondissement von Paris befindet, ist ein ehemaliges jüdisches Viertel, in dem ihr neben vielen Designergeschäften auch nette Cafés und Restaurants finden könnt. Wenn ihr euren Tag hier startet, werdet ihr keine Probleme haben, ein französisches Café zu finden, welches Frühstücksmenüs anbietet.

Café Marais Viertel Paris

Das Marais Viertel in Paris ist sehr verwinkelt und hat viele enge Straßen und Gassen, in denen sich oft versteckt Sehenswürdigkeiten befinden. Um nicht unwissend an den vielen interessanten Bauwerken und Monumenten vorbeizulaufen, solltet ihr an einer Stadtführung durch das Marais Viertel teilnehmen. Das Marais Viertel ist eng mit der Pariser Stadtgeschichte verbunden und hat weit mehr zu bieten, als der erste Eindruck glauben lässt.

Paris Place des Vosges

Im Anschluss an eure Stadtführung könnt ihr das Centre Pompidou, das Museum für Moderne Kunst in Paris, besuchen. Es befindet sich ebenfalls im Marais Viertel und ist sowohl aufgrund seiner Ausstellungen, als auch aufgrund der Architektur des Gebäudes unheimlich sehenswert.

Nach dem Museumsbesuch solltet ihr euch Zeit nehmen und die Gassen des Marais Viertels erkunden. Auch sonntags könnt ihr hier einkaufen gehen, denn viele Geschäfte sind bis spät am Nachmittag geöffnet. Das Marais-Viertel ist auch bei den Parisern selbst sehr beliebt.

Nachmittag in Paris

Vom Marais Viertel könnt ihr zu Fuß zu den Pariser Stadtinseln (Île Saint-Louis und Île de la Cité) laufen oder mit den Linienbussen fahren. Die letztere ist die bekanntere, da sich auf ihr die berühmte Kathedrale Notre-Dame befindet.

Notre Dame Paris Türme

Auf der kleineren der beiden Inseln, der Île Saint-Louis, könnt ihr neben vielen kleinen Geschäften auch die berühmte Eisdiele Berthillon finden. Auch, wenn ihr für eure Kugel Eis womöglich längere Zeit anstehen müsst, lohnt sich der Besuch. Über die Pont Saint-Louis gelangt ihr zur Île de la Cité, wo sich mehrere Aktivitäten und Besichtigungsmöglichkeiten für euch bieten. Natürlich ist der Besuch der Kathedrale Notre-Dame in Paris ein absolutes Muss. Der Eintritt ist sogar kostenlos, nur für die Besichtigung der Türme müsst ihr ein Ticket lösen.

Die Seineufer und vor allem der kleine Park an der Spitze der Île de la Cité, der Park du Vert-Galant, sind bei den Parisern für ein Picknick sehr beliebt. Auch ihr könnt hier eine Pause einlegen und die vorbeifahrenden Schiffe auf der Seine betrachten.

Zudem befinden sich die Conciergerie und die Sainte Chapelle auf der Île de la Cité in Paris und sind für Besucher geöffnet. Die Conciergerie ist im frühen Mittelalter der Königssitz in Paris und später während der Französischen Revolution ein Gefängnis gewesen. Die Saint-Chapelle ist eine besonders außergewöhnliche Kapelle, die über beeindruckende Buntglasfenster verfügt.

Paris Sainte Chapelle Fenster und Decke

Als krönenden Abschluss eures Kurztrips nach Paris könnt ihr zwischen vielen tollen Abendangeboten wählen: Der Besuch einer Kabarett-Show im Moulin Rouge in Montmartre oder im Lido auf der Champs-Élysées sind bei Paris Besuchern sehr beliebt. Auch toll sind abendliche Dinnerfahrten auf der Seine. Während eines mehrgängigen Menüs schippert ihr über den Fluss, der Paris in zwei Hälften teilt, und könnt beim Betrachten der beleuchteten Sehenswürdigkeiten die vergangenen zwei Tage Revue passieren lassen.

Paris an 2 Tagen: Hinweise für euren Kurztrip nach Paris

Achtet beim Besichtigen der Sehenswürdigkeiten darauf, eure Wertgegenstände gut zu verstauen! Gerade Touristen werden immer wieder Opfer von Taschendieben und Betrügern. Wie ihr euch gegen Taschendiebe in Paris schützen könnt, erfahrt ihr auf meiner Seite.

Und nicht vergessen: Es lohnt sich, alle wichtigen Eintrittskarten bereits im Vorfeld zu buchen und ausgedruckt oder auf dem Smartphone dabei zu haben. Informiert euch an den Eingängen der Museen und Sehenswürdigkeiten, welche Schlange für eure Tickets die richtige ist. Denn ja, auch mit reservierten Tickets müsst ihr euch an vielen Stellen in Paris in die Warteschlange der Sicherheitskontrolle einreihen.

Damit ihr auch unterwegs die wichtigsten Infos parat habt, könnt ihr den Programmvorschlag für Paris an 2 Tagen hier zusammengefasst als Download finden! Viel Spaß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top