08.04.2019

Louvre Pyramide Paris: Baujahr, Höhe, Funktion & Besonderheiten

Louvre Glaspyramide Paris: Wer kennt sie nicht, die Glaspyramide des Pariser Louvre Museums. Sie gilt als das Symbol des Louvre und ist heute aus dem Innenhof des bekanntesten Pariser Museums nicht mehr wegzudenken. Alle Infos zum Bau der Louvre Glaspyramide, ihrer Funktion und der Meinung der Pariser Bevölkerung gibt’s in diesem Artikel! Viel Spaß beim Lesen!

Louvre Glaspyramide in Paris
Die wichtigsten Fakten zur Glaspyramide im Überblick
  • Die Glaspyramide am Louvre ist seit dem 1. April 1989 für Besucher geöffnet und seitdem der Haupteingang zum Louvre Museum.
  • Die Pyramide am Louvre unterliegt bestimmten Urheberrechten und die Verwendung der Fotos für kommerzielle Zwecke ist nur gegen Bezahlung möglich.
  • Die Pyramide ist 21,64 m hoch und 35,42 m breit. Ihr Gewicht liegt bei knapp 180 Tonnen.
  • Noch bekannter ist die Glaspyramide durch den Spielfilm The Da Vinci Code – Sakrileg geworden.

Louvre Glaspyramide Paris: Tipps und Infos zur Pyramide des Louvre

Der Louvre in Paris ist ein Museum mit einer langen Geschichte. Am Anfang der Geschichte des Louvre stand eine Festung, die sich im Laufe der Jahrhunderte zur Residenz Französischer Könige entwickelte. Jeder König, der im Louvre residierte, veränderte durch Bauarbeiten das beeindruckende Gebäude und fügte neue Flügel, Säle und Galerien hinzu. 1682 verließ der letzte König, Ludwig XIV. den Louvre, um in sein überdimensionales Schloss in Versailles zu ziehen. Der Louvre war ihm im Laufe der Jahre zu klein geworden. 1793 hat das Louvre Museum in Paris geöffnet.

Louvre Paris

Wer heute vor dem Louvre Museum in Paris steht, kann nur schwer nachvollziehen, wie dieses Gebäude einer Person zu klein gewesen sein kann. Dem Beobachter fällt nicht nur die stattliche Größe des Museums auf, sondern auch die Glaspyramide inmitten des Museumshofes.

Louvre Glaspyramide: Wann wurde die Glaspyramide des Louvre gebaut?

Die Glaspyramide des Louvre wurde zwischen 1985 und 1989 gebaut. Am 4. März 1988 wurde sie feierlich eingeweiht, bevor sie ihre Türen am 1. April 1989 für Besucher öffnete. Die Louvre Glaspyramide befindet sich im Cour Napoléon im Innenhof des Museums. Sie wurde von dem Architekten Ieoh Ming Pei entworfen und stieß zu Beginn auf starke Ablehnung und Kritik. Viele waren der Meinung, dass die Glaspyramide so gar nicht zum alten Königspalast passt und sie mehr einem Schandfleck als moderner Kunst gleicht. Man muss dazu sagen, dass sich die Pariser häufig schwer tun, wenn es um Neuheiten in ihrer geliebten Stadt geht. In den vergangenen Jahrhunderten waren die Pariser Einwohner oftmals zu Beginn so gar nicht von einem neuen Pariser Bauwerk begeistert. Dies traf unter anderem auch auf das Wahrzeichen von Paris, den Eiffelturm, und das Centre Pompidou (modernes Kunst- und Kulturmuseum) zu.

Louvre Paris

Als das Projekt präsentiert wurde, gingen die Meinungen stark auseinander. Einige Kritiker sahen Vergleiche mit dem Disneyland Paris, andere hoben die fehlende Verbindung zum Louvre Museum hervor und beschrieben die Glaspyramide als Allerweltsbauwerk ohne Bezug zu Paris. Die Kritiker gingen sogar soweit, den damaligen Präsidenten François Mitterrand im Hinblick auf die ägyptischen Pyramiden als „Mitteramses“ zu betitelten. Befürworter der Pyramide hingegen fanden den Kontrast zwischen klassischer und zeitgenössischer Bauweise sehr gelungen.

Louvre Warteschlangen Paris

Heute gilt die Louvre Glaspyramide in Paris nach der Mona Lisa und der Venus von Milo als das von Besuchern meist geschätzte Werk im Louvre-Museum.

Louvre Glaspyramide: Was ist die Funktion der Glaspyramide des Louvre

Die Louvre Glaspyramide in Paris wurde gebaut, um dem großen Publikumsverkehr standhalten zu können. Der Louvre wird jedes Jahr von etwa 10 Millionen Menschen besucht, die ursprünglichen Eingänge reichten nicht mehr aus, um das immer weiter wachsende Publikum des Louvre Museums zu empfangen. Deswegen wurde 1983 unter dem französischen Präsidenten François Mitterrand ein neuer, größerer Eingang des Louvre Museums in Auftrag gegeben. Das Projekt, das den Einlass von großen Menschenmengen erleichtern sollte, wurde kurze Zeit später in die Realität umgesetzt. Die Louvre Glaspyramide ist heute der Haupteingang zum Louvre Museum.

Wartezeiten am Louvre Paris

Seit einiger Zeit finden am Eingang der Louvre Glaspyramide Sicherheitskontrollen statt. Es werden sowohl die Museumsbesucher als auch ihr Gepäck kontrolliert und durchleuchtet.

Sicherheitskontrollen Louvre Museum

Unterhalb der Pyramide befinden sich, wenn ihr mit der Rolltreppe hinunterfahrt linker Hand die Kassen des Museums, an denen ihr Louvre Tickets kaufen könnt. An allen Seiten sind Eingänge zu den verschiedenen Museumsflügeln zu finden. In Denon-Bereich zum Beispiel hängt die Mona Lisa.

Mona Lisa im Louvre Paris

Tickets Louvre Paris

Louvre Glaspyramide: Beleuchtung und Fotorechte

Die Louvre Pyramide in Paris besteht aus Glas, sodass kein Teil des Museums durch die Pyramide verdeckt wird. Der Architekt der Louvre Glayspyramide strebte eine Form an, die lichtdurchlässig ist und einen Kontrast zu den alten Mauern des ehemaligen Königspalastes darstellte. Abends ist die Glaspyramide schön beleuchtet und so perfekt in Szene gesetzt. Die Louvre Glaspyramide unterliegt Urheberrechten, sodass die Nutzung von Fotos der Pyramide vorher abgeklärt werden muss. Nähere Infos dazu findet ihr an anderer Stelle auf meiner Seite.

Louvre Glaspyramide: Höhe der Louvre Pyramide in Paris

Die Louvre Pyramide besteht aus Glas und Metall und hat eine Höhe von 21,64 Meter sowie eine Breite von 35,42 Metern. Ihr Gewicht wird mit knapp 180 Tonnen angegeben. Die Glaspyramide setzt sich aus insgesamt 603 rautenförmigen und 70 dreieckigen Glaselementen zusammen. Sie zählt zu den ersten Bauwerken überhaupt, die aus Verbundglas hergestellt wurden. Die Glaspyramide ist definitiv ein architektonisches Meisterwerk und bei Fotografen wahnsinnig beliebt. Durch ihre geometrische Form und Ausrichtung bieten sich viele verschiedene Winkel für tolle Fotos an.

Glaspyramide am Louvre

Louvre Glaspyramide: Wie viele Pyramiden gibt es am Louvre eigentlich?

Wenn von der Glaspyramide am Louvre gesprochen wird, ist damit meist die große Pyramide gemeint, die den Haupteingang zum Louvre Museum darstellt. Allerdings gibt es noch einige Pyramiden mehr: insgesamt befinden sich nämlich fünf Pyramiden auf dem Gelände des Louvre. Drei kleinere Pyramiden umgeben die große Glaspyramide im Cour Napoléon und eine nach unten blickende Glaspyramide schmückt den Eingang zum Museum im Shoppingbereich Carrousel du Louvre. Sie dienen vor allem dazu, bestimmte Ausstellungsbereiche mit Tageslicht zu versorgen.

Pyramide falsch herum im Louvre

Im Kinofilm „The Da Vinci Code – Sakrileg“ stellt die Glaspyramide des Louvre in Paris einen bedeutenden Schauplatz in der Erzählung dar. Unter der umgedrehten Pyramide auf der Rosenlinie soll sich nämlich der Heilige Gral befinden. Dies ist übrigens nicht der einzige Film, der in Paris gedreht worden ist. Hier findet ihr eine ganze Liste mit Filmen, die in Paris spielen.

Louvre Pyramide: Lage und Adresse der Glaspyramide des Louvre

Die Öffnungszeiten des Louvre Museums habe ich euch in einem weiteren Artikel zusammengefasst, genauso wie Informationen zu Louvre-Tickets. Dort erfahrt ihr Näheres zu Wartezeiten und der besten Zeit für einen Louvre Besuch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top